Sonntag, 21. Mai 2017

Feuerwehrauto

Feuerwehrauto


Materialien:

  • Wolle in schwarz, rot, weiß, hellgrau, dunkelgrau, orange, dunkelblau, mittelblau,
  • hellblau
  • Häkelnadel Stärke 3
  • Sticknadel
  • Füllwatte
  • Klettverschluss weiß (7x ca 0,5x2 cm)
  • Schaschlickspieß ca 4-5
  • Panzertape ca 20 cm
  • Klebeband
  • Vernähnadel und Vernähfaden in weiß
  • Pappplatte ca 15x30 cm
  • Tierhaarbürste (zum Wolle bürsten)



Allgemeines:

  • nach jedem Einzelteil schneide ich den Faden lang ab, sichere ihn, indem ich ihn durch die letzte Masche ziehe und nutze die Endfäden später zum vernähen, so spart man Knoten
  • alle Runden werden von mir mit KM beendet und die nächste Runde immer mit einer LM bei fM, 2 LM bei hStb und 3 LM bei Stb begonnen; bei hStb und Stb zählen die LM bereits als 1. M, bei den fM ist die einzelne LM zusätzlich
  • alle Reihen beginnen immer mit WLM; hier gilt die gleiche Anzahl wie eben bei den Rd beschrieben: 1 WLM bei fM, 2 WLM bei hStb, 3 WLM bei Stb.....



Unterboden (2x):
          Rh:               dunkelgrau
          1  21 LM in 2. LM → → ab Nd = 20 fM (20)
       2-5 → je 20 fM (20)
          6 → 3 KM, 14 fM, Rest freilassen (14)
     7-13 → je 14 fM (14)
        14 → 3 fM + 14 fM, nun mit 1 LM tief in seitlichen Zwischenraum der VR einstechen
                  und dort ebenfalls 4 LM + 3 fM, 1 KM (20)
        15 → 3 KM zum Rand hin häkeln und von dort aus nun weiter 20 fM (20)
   16-31 → je 20 fM (20)
        32 → 3 Km, 14 fM, Rest freilassen (14)
   33-39 → je 14 fM (14)
        40 → 4 LM → 3 fM + 14 fM, nun mit 1 LM tief in seitlichen Zwischenraum der VR
                 einstechen und dort ebenfalls 4 LM + 3 fM, 1 KM (20)
        41 → 3 KM zum Rand hin häkeln und von dort aus nun weiter 20 fM (20)
   42-53 → je 20 fM (20)



Radkasten – Oberteil (4x):
          Rh:               dunkelgrau
          1 → 4 LM → in 2. LM ab Nd = 3 fM (3)
     2-15 → je 3 fM (3)


Radkasten – Rückseite (4x):
          Rh:               dunkelgrau
          1 → 9 LM → in 2. LM ab Nd = 8 fM (8)
          2 → 4.+5. fM zm (7)
          3 → 4.+5. fM zm (6)
          4 → 3.+4. fM zm (5)
          5 → e.b. + l.b. fM zm (3)


Reifen – Vorderseite (4x):
          Rd:               dunkelgrau
          1 → 6 fM in MR (6)
          2 → jd fM dp (12)
          3 → jd 2. fM dp (18)
                               schwarz
          4 → jd 3. fM dp (24)


Reifen – Rückseite (4x):
          Rd:               schwarz
          1 → 6 fM in MR (6)
          2 → jd fM dp (12)
          3 → jd 2. fM dp (18)
          4 → jd 3. fM dp (24)


Reifen – Lauffläche (4x):
          Rh:               schwarz
          1 → 5 LM → in 2. LM ab Nd = 4 fM (4)
     2-25 → je 4 fM (4)


Frontseite:
          Rh:               rot
          1 → 21 LM → in 2. LM ab Nd = 20 fM (20)
     2-10 → je 20 fM (20)
        11 → 20 vRM (20)
   12-20 → je 20 fM (20)


Rückseite:
          Rh:               rot
          => Wer die Aussparung nicht haben möchte, der beginnt hier mit 20 fM, häkelt
               diese bis Rh 17 und häkelt dann lt Anleitung weiter Rh 18-20
          => besteht aus insgesamt 5 Teilen (siehe Bild)
(Das Folgende 2x häkeln = Teil 1 + 2)
          1 → 5 LM → in 2. LM ab Nd = 4 fM (4)
     2-15 → je 4 fM (4)
Teil 3:
          => am Ende von Teil 2 13 LM anschlagen und mit Teil 1 verbinden → Fd
          abschneiden
        16 → Fd am Beginn der Rh neu anschlingen und 20 fM häkeln (20)
        17 → 20 fM (20)
Teil 4:
   18-20 → je 4 fM (4)
Teil 5:
          => Faden am anderen Ende von Rh 17 anschlingen
   18-20 → je 4 fM (4)


Seitenteile:
          => auch hier gilt, wer die seitlichen Aussparungen nicht benötigt, häkelt einfach bis
zum Ende hin durch, wie in den ersten Reihen beschrieben; die Zunahmen sind
nur im vorderen Teil und bleiben gleich (dann gibt es nur einen Teil)
          => auch hier bestehen die Seitenteile aus insgesamt 5 Teilen (siehe Bild)

Fahrerseite:
Teil 1:
          Rh:          rot
          1 → 47 LM → in 2. LM ab Nd (46)
          2 → 31 fM, 1 vRM, 14 fM (46)
          3 → 1. fM dp, 13 fM, 1 hRM, 31 fM (47)
          4 → 31 fM, 1 vRM, 15 fM (47)
          (wer keine Aussparungen möchten, behält die 31 fM bei und erhöht weiter wie
beschrieben bis auf 50 fM)
          5 → 1. fM dp, 14 fM, 1 hRM, 1 fM (18)
          6 → 1 fM, 1 vRM, 16 fM (18)
          7 → 1. fM dp, 15 fM, 1 hRM, 1 fM (19)
          8 → 1 fM, 1 vRM, 17 fM (19)
          9 → 1. fM dp, 16 fM, 1 hRM, 1 fM (20)
        10 → 1 fM, 1 vRM, 18 fM (20)
        11 → 18 fM, 1 hRM, 1 fM (20)
        12 → 1 fM, 1 vRM, 18 fM (20)
        13 → 18 fM, 1 hRM, 1 fM (20)
        14 → 1 fM, 1 vRM, 18 fM (20)
        15 → 18 fM, 1 hRM, 1 fM (20)
Teil 2:
          => in 5. Rh zurückkehren, 8 fM freilassen
     6-11 → je 3 fM (3)
Teil 3:
          => in 5. Rh zurückkehren, 7 fM freilassen
     6-11 → je 3 fM (3)
          => nun in 11. Rh 3 KM, dann 8 LM als Verbindung zu Teil 2 und dort ebenfalls 3 KM
häkeln
        12 → 3 fM in KM der VR, 7 fM in LM der VR, 3 fM in KM der VR (13)
   13-15 → je 13 fM (13)
Teil 4:
          => in 5. Rh zurückkehren, 8 fM freilassen
     6-15 → je 2 fM (2)
Teil 5:
          => zu Beginn der 15 Rh Fd anschlingen und mit 9 LM zu Teil 2 verbinden, 13 KM, 9LM zu Teil 4, 2 KM
        16 → 31 fM, 1 vRM, 18 fM (50)
        17 → 18 fM, 1 hRM, 31 fM (50)
        18 → 31 fM, 1 vRM, 18 fM (50)
        19 → 18 fM, 1 hRM, 31 fM (50)
        20 → 31 fM, 1 vRM, 18 fM (50)

Beifahrerseite:
Teil 1:
          Rh:          rot
          1 → 47 LM → in 2. LM ab Nd (46)
          2 → 31 fM, 1 hRM, 14 fM (46)
          3 → 1. fM dp, 13 fM, 1 vRM, 31 fM (47)
          4 → 31 fM, 1 hRM, 15 fM (47)
          (wer keine Aussparungen möchten, behält die 31 fM bei und erhöht weiter wie beschrieben bis auf 50 fM)
          5 → 1. fM dp, 14 fM, 1 vRM, 1 fM (18)
          6 → 1 fM, 1 hRM, 16 fM (18)
          7 → 1. fM dp, 15 fM, 1 vRM, 1 fM (19)
          8 → 1 fM, 1 hRM, 17 fM (19)
          9 → 1. fM dp, 16 fM, 1 vRM, 1 fM (20)
        10 → 1 fM, 1 hRM, 18 fM (20)
        11 → 18 fM, 1 vRM, 1 fM (20)
        12 → 1 fM, 1 hRM, 18 fM (20)
        13 → 18 fM, 1 vRM, 1 fM (20)
        14 → 1 fM, 1 hRM, 18 fM (20)
        15 → 18 fM, 1 vRM, 1 fM (20)
Teil 2:
          => in 5. Rh zurückkehren, 8 fM freilassen
     6-11 → je 3 fM (3)
Teil 3:
          => in 5. Rh zurückkehren, 7 fM freilassen
     6-11 → je 3 fM (3)
          => nun in 11. Rh 3 KM, dann 8 LM als Verbindung zu Teil 2 und dort ebenfalls 3 KM
häkeln
        12 → 3 fM in KM der VR, 7 fM in LM der VR, 3 fM in KM der VR (13)
   13-15 → je 13 fM (13)
Teil 4:
          => in 5. Rh zurückkehren, 8 fM freilassen
     6-15 → je 2 fM (2)
Teil 5:
          => zu Beginn der 15 Rh Fd anschlingen und mit 9 LM zu Teil 2 verbinden, 13 KM,
9LM zu Teil 4, 2 KM
        16 → 31 fM, 1 hRM, 18 fM (50)
        17 → 18 fM, 1 vRM, 31 fM (50)
        18 → 31 fM, 1 hRM, 18 fM (50)
        19 → 18 fM, 1 vRM, 31 fM (50)
        20 → 31 fM, 1 hRM, 18 fM (50)


Dach:
          => dies besteht aus 3 Teilen:
          Rh:          rot
Teil 1:
          1 → 21 LM → in 2. LM ab Nd (20)
     2-14 → je 20 fM (20)
        15 → 20 hRM (20)
        16 → 20 hRM (20)
   17-19 → je 20 fM (20)
Teil 2:
   20-45 → 4 fM (4)
Teil 3:
          => zurück in Rh 19, 12 fM freilassen
   20-45 → je 4 fM (4)
          => anschließend in den inneren Rand einstechen und insgesamt ca 66 vRM häkeln
(27 pro Seite, 12 oben); danach noch 2 Reihen weiter je 66 fM (66)


Deckplatte Dach:
          Rh:          rot
          1 → 11 LM → in 2. LM ab Nd = 10 fM (10)
     2-30 → je 10 fM (10)


=> die nun folgenden Kastenteile sind NICHT notwendig, wenn ihr die Aussparungen nicht gearbeitet habt



seitliche Kästen – große Rückwände (4x):
          Rh:          rot
          1 → 9 LM → in 2. LM ab Nd = 8 fM (8)
     2-11 → je 8 fM (8)


seitliche Kästen – kleine Rückwände (2x):
          Rh:          rot
          1 → 9 LM → in 2. LM ab Nd = 8 fM (8)
       2-7 → je 8 fM (8)


seitliche Kästen – große Seitenwände (4x):
          Rh:          rot
          1 → 5 LM → in 2. LM ab Nd (4)
     2-35 → je 4 fM (4)


seitliche Kästen – kleine Seitenwände (2x):
          Rh:          rot
          1 → 5 LM → in 2. LM ab Nd (4)
     2-25 → je 4 fM (4)


hinterer Kasten – Rückwand zur Fahrerkabine:
          Rh:          rot
          1 → 13 LM → in 2. LM ab Nd (12)
     2-18 → je 12 fM (12)


hinterer Kasten – Seitenwände (2x):
          Rh:          rot
          1 → 19 LM → in 2. LM ab Nd (18)
     2-30 → je 18 fM (18)

(Siehe Bild: kleines Teil in rechter unterer Ecke wird von euch nicht gehäkelt)
hintere Türklappe: (siehe Bild rechts oben)
          Rh:          hellgrau
          1 → 21 LM → in 2. LM ab Nd (20)
     2-18 → je 20 vRM (20)


seitliche Türklappen (6x):
          Rh:          hellgrau
          1 → 15 LM → 14 fM (14)
     2-16 → je 14 vRM (14)


Seitenfenster (2x):
          Rh:          dunkelgrau
          1 → 13 LM → in 2. LM ab Nd = 12 fM (12)
          2 → 12 fM 812)
          3 → 1. fM dp (13)
          4 → 13 fM (13)
          5 → 1. fM dp (14)
          6 → 14 fM (14)
          7 → 1. fM dp (15)
          8 → 15 fM (15)
          9 → 4 fM, 1 KM (4)
        10 → KM auslassen, 4 fM (4)


Frontscheibe:
          Rh:          dunkelgrau
          1 → 19 LM → in 2. LM ab Nd = 18 fM (18)
       2-6 → je 18 fM (18)
          7 → e.b. + l.b. fM zm (16)
          8 → e.b. + l.b. fM zm (14)


Stoßstange:
          Rh:          weiß
          1 → 136 LM → in 2. LM ab Nd (135)
          2 → 135 fM (135)


Lichter (4x):
          Rh:          orange
          1 → 4 LM  in 2. LM ab Nd = 3 fM (3)
       2-4 → je 3 fM (3)


Sirenen (2x):
          Rd:          dunkelblau
          1 → 4 fM in MR (4)
          2 → jd 2. fM dp (6)
      3+4 → je 6 fM (6)


Umrandung Sirenen (2x):
          Rh:          hellgrau
          1 → beliebig viele LM anschlagen, bis die LMK einmal um die Sirene passt


Rückspiegel:
Teil 1 (2x):
          Rh:          schwarz
          1 → 4 LM → in 2. LM ab Nd = 3 fM (3)
       2-4 → je 3 fM (3)
Teil 2 (2x):
          Rh:          schwarz
          1 → 13 LM


Zubehör


Wasserschlauch:
          Rd:          hellgrau
          1 → 6 fM in MR (6)
          2 → jd fM dp (12)
   3-100 → je 12 fM (12)


Düse Wasserschlauch:
          Rh:          dunkelgrau
          1 → 15 LM → in 2. LM ab Nd = 14 fM (14) → zum Kreis schließen
      2+3 → je 14 fM (14)
          4 → nur ins hMG: jd 6. + 7. fM zm (12)
          5 → jd 5. + 6. fM zm (10)
     6-10 → je 10 fM (10)
        11 → jd 4. + 5. fM zm (8)
   12-15 → je 8 fM (8)


Leiter:
Teil 1 (2x):
          Rd:          hellgrau
          1 → 4 fM in MR (4)
     2-29 → je 4 fM (4)
        30 → je 2 fM zm (2)
Teil 2 (4x):
          Rd:          hellgrau
          1 → 4 fM in MR (4)
       2-7 → je 4 fM (4)


O2-Flasche:
          Rd:          hellgrau
          1 → 6 fM in MR (6)
          2 → jd fM dp (12)
          3 → 12 fM ins hMG (12)
       4-9 → je 12 fM (12)
        10 → jd 3. + 4. fM zm (9)
        11 → jd 2. + 3. fM zm (6)
          => Füllwatte
        12 → je 2 fM zm (3)
        13 → 3 fM (3)


Sani-Kasten:
          Rh:          hellgrau
          1  6 LM  in 2. LM ab Nd = 5 fM (5)
       2-4 → je 5 fM (5)
          5 → 5 fM ins vMG (5)
      6+7 → je 5 fM (5)
          8 → 5 fM ins hMG (5)
    9+10 → je 5 fM (5)
        11 → 5 fM ins vMG (5)
  12+13 → je 5 fM (5)
          => nun von hier aus an einer Seite entlang 4 fM häkeln (bis zur Rh mit den M ins
vMG); erneut 4 fM häkeln, um auf die richtige Höhe zu gelangen


Seil:
          Rh:          hellgrau
          => als Anfangs- und Endfaden etwas längere Fadenenden lassen, und diese am
Ende auf die gewünschte Länge kürzen (bei mir ca 2 cm je Ende)
          1 → 41 LM (41)


Axt:
Teil 1:
         Rd:          dunkelgrau
          1 → 4 fM in MR (4)
     2-10 → je 4 fM (4)
Teil 2 (2x):
          Rh:          hellgrau
          1 → 4 LM → in 2. LM ab Nd = 3 fM (3)
       2-4 → je 3 fM (3)
          5 → 1. fM dp (4)
          6 → 4 fM (4)
          7 → 1. fM dp (5)
          8 → 1. fM dp (6)


Rettungsschere:
Teil 1 (2x):
          Rd:          dunkelgrau
          1 → 4 fM in MR (4)
       2-8 → je 4 fM (4)
Teil 2 (2x):
          Rh:          hellgrau
          => direkt an Teil 1 häkeln, dafür:
          1 → 2x 2 hintereinanderliegende fM zm (2)
      2+3 → je 2 fM (2)
          4 → 2 fM zm (1)


Feuerlöscher:
Teil 1:
          Rd:          schwarz
          1 → 6 fM in MR (6)
          2 → jd fM dp (12)
          3 → 12 fM ins hMG (12)
                         rot
       4-9 → je 12 fM (12)
        10 → jd 3. + 4. fM zm (9)
        11 → jd 2. + 3. fM zm (6)
           => Füllwatte
        12 → je 2 fM zm (3)
        13 → 3 fM (3)
Teil 2:
          Rh:          schwarz
          1 → 16 LM (16)


Zusammennähen:

  • Allgemeines:
    • ich habe vor dem Zusammennähen alle Einzelteile auf Moosgummi-Platten festgesteckt und mit Wasser besprüht und sie somit in ihre richtige Form gezogen; ist natürlich kein Muss
    • bei dem Unterboden braucht ihr dies nicht zu machen, da er durch die dazwischenliegende Pappe gut in Form gehalten wird (auf meinen Bildern ist er zwar mit dabei, aber ich habe es beim ersten Mal noch etwas komplizierter gehäkelt)
  • Unterboden
    • dieser besteht aus den zwei Unterboden – Teilen und der dazu passenden Pappeinlage
    • hierfür legt ihr eines der beiden Teile auf euer Stück Pappe, malt die Umrandung auf und schneidet dies jedoch gut 1-1 ½ cm kleiner aus, damit ihr am Rand auch alles gut vernähen könnt
    • nun legt ihr die beiden Häkelstücke mit der Pappe dazwischen übereinander und vernäht diese am Rand komplett miteinander
    • nun vernäht ihr die Oberteile der Radkästen mit den Rückwänden, sodass ihr eine offene Halbkugel habt (siehe Bild)
    • die verbundenen Teile bringt ihr anschließend auf den Radaussparungen an, sodass sie sich nach oben wölben; wo hier für euch oben und wo unten ist, ist euch überlassen
    • als nächstes folgen nun die Räder
    • hierfür verbindet ihr erst die Vorderseite mit der Lauffläche und dann die Hinterseite mit der anderen Seite der Lauffläche
    • achtet hierbei darauf, während des Vernähens der Rückseite bereits alles gut mir Füllwatte zu befüllen und die Fäden alle möglichst nach innen zu ziehen; einen längeren Faden zieht ihr jedoch durch die Rückseite nach außen, um damit das Rad im Radkasten zu fixieren
    • ich habe das Rad zum Einen an der Rückseite des Radkastens befestigt und zum anderen auch an der Oberseite, sodass gut ¾ des Rades mit dem grauen Radkasten bedeckt sind
  • Karosserie
    • nun folgen vorerst die Außenseiten des Autos
    • hierbei bringt ihr zuerst die Vorderseite so am Unterboden an, dass die hervorstehende Kante der 11. Rh nach vorn zeigt
    • achtet hierbei darauf, dass der kleinere Radabstand zur Vorderseite zeigt
    • im nächsten Schritt nehmen wir uns die Fahrer- und Beifahrerseite vor
    • solltet ihr auf die Aussparungen verzichtet haben, könnt ihr die nun folgenden Unterpunkte überspringen
      • bevor wir diese jedoch direkt am Unterboden anbringen, nähen wir erst einmal die Seiten- und Rückwände der seitlichen Kästen ein
      • hierbei erklärt sich eigentlich durch meine Benennung alles von selbst
      • für die beiden äußeren Kästen (pro Seite 2x) verwendet ihr zuerst die „seitliche Kästen – große Seitenwände“ und näht diese einmal im Rechteck herum nach innen zeigend ein (die vRM und hRM ergeben eine Einkerbung, welche die Begrenzung des Fahrerhauses andeutet)
      • dann verwendet ihr die „seitliche Kästen – große Rückwände“, um diese Kästen von hinten zu verschließen
      • ebenso geht ihr mit den 2 kleinen mittigen Kästen um, nur dass ihr hierbei „seitliche Kästen – kleine Seitenwände und kleine Rückwände“ verwendet
      • habt ihr diese vernäht, geht es nun weiter mit dem Anbringen der Seitenteile am Unterboden
    • beim Befestigen am Unterboden habe ich ca 1-2 Maschen vom Rand freigelassen, um dort später noch die Stoßstange zu vernähen
    • bei den Radkästen wurde der rote Teil von mir einfach 2-3 Rh nach innen umgeschlagen und so vernäht; steckt euch dies lieber vorher mit Stecknadeln ab, da es sonst nach hinten nicht reichen könnte, wenn ihr es zu locker macht
    • wenn ihr die beiden Seitenteile angebracht habt, folgt nun die Rückseite, welche sich zum Glück nicht so schwer gestaltet
    • ihr vernäht einfach die Unterkanten mit dem Unterboden und lasst hier auch wieder 1-2 Maschen vom Rand frei, verbindet die beiden Seitenteile mit der Rückseite und habt einen kleinen Teil nun schon geschafft

    • bevor wir zum Dach kommen, widmen wir uns erst einmal dem „Innenleben“ (auch hier gilt, habt ihr die Aussparungen weggelassen, könnt ihr die nun folgenden Unterpunkte überspringen)
      • hierfür habe ich die beiden „hinterer Kasten – Seitenwände“ so angebracht, dass sie hinten an die Rückseite des Autos und auch an den Rückwänden der seitlichen Kästen anschließen (2. Teil auf den Bildern nich nicht sichtbar)
      • an den hinteren Seiten müssten nun zwei 4 x 4 Maschen große Röhren entstehen, welche ihr eckig mit Füllwatte ausfüllt
      • wie bereits geschrieben, verbindet ihr diese Seitenwände als zusätzlichen Halt auch mit den Rückwänden der Seitenteile; denkt hierbei daran, bereits beim Vernähen die Hohlräume gut mit Füllwatte auszustopfen
      • hierbei reicht ihr allerdings bei der letzten Rückplatte (Richtung Fahrerhaus) nur ca 2/3 auf diese
      • habt ihr beide Seiten auch unten auf dem Unterboden vernäht (Radkasten sollte sich genau im Spalt zwischen Seitenteilen und Seitenwänden befinden), könnt ihr euch nun die „ hinterer Kasten – Rückwand zur Fahrerkabine“ vornehmen und sie ebenfalls am Unterboden und gerade hoch an den Seitenwänden (in Richtung Fahrerkabine) verbinden
      • solltet ihr den Wasserschlauch mit einbauen wollen, schaut doch jetzt mal bitte kurz zur Rubrik Wasserschlauch, denn es bietet sich an, ihn bereits jetzt einzubauen (bemerkte ich selbst leider erst im Nachhinein)
    • bevor das Dach zum Tragen kommt, kontrolliert nochmal, ob ihr auch alle kleinen Ecken gut mit Füllwatte ausgefüllt habt und befüllt natürlich auch das Fahrerhaus; hierbei aber nicht zu doll, da es sonst rund ausbeult
    • habt ihr euch gegen die Aussparungen entschieden, wird von euch einfach der gesamte Innenraum mit Füllwatte ausgefüllt
  • Dach
    • nun widmen wir uns dem Dach
    • bevor wir es mit dem restlichen Fahrzeug verbinden, wird zunächst die Deckplatte mit den Einstülpungen des Daches verbunden, um somit die Auflagefläche für die Leiter zu schaffen
    • dieses Komplettdach habe ich zuerst im inneren Teil (Leiterauflage) an den Innenwänden des hinteren Kastens befestigt (nicht nötig, wenn ihr die Aussparungen weggelassen habt)
    • hierbei entsteht nun der hintere Kasten
    • wenn ihr als nächstes die äußeren Kanten miteinander vernäht, achtet hierbei darauf, die unterschiedlichen Höhen des Daches gut mit Füllwatte auszuformen, egal ob ihr die Ausstülpungen gearbeitet habt oder nicht
    • beim Fahrerhaus achtet wieder darauf, dass die Rh mit den hRM auf Höhe der Einstülpungen der Seitenwände liegen
    • somit sollte nun das Grundfahrzeug fertig sein
  • restliche Fahrzeugteile
    • Stoßstange
      • die weiße lange Schlange vernäht ihr einmal komplett um das Auto herum auf den grauen freigelassenen Teil des Unterbodens als Stoßstange
      • steckt es vorher mit Stecknadeln fest, um es auf die richtige Länge legen zu können
    • Seitenfenster
      • nun kommen wir zu den Details des Feuerwehrautos, starten werden wir hierbei mit den Seitenfenstern
      • diese werden mit dem längeren Teil nach vorn so angebracht, dass dieser längere Teil mit der Kante an der Frontseite abschließt; die Schräge passt ihr dem Verlauf der Frontseite an
    • Frontscheibe
      • die Frontscheibe verjüngt sich nach unten hin etwas
      • die Unterkante sollte dabei mit der Unterkante der kürzeren Stelle des Seitenfensters abschließen
      • zur Seitenkante hin sollte jeweils ca 1 M frei sein
    • seitliche Türklappen
      • die seitlichen Türklappen näht ihr entweder direkt über die ausgesparten Kästen oder eben bei Verzicht auf diese einfach auf die Seitenfläche auf
      • am unteren Ende befestigt ihr sowohl an der Klappe als auch auf gleicher Höhe auf der Stoßstange die 2 Teile eures Klettbandes
    • hintere Türklappe
      • mit dieser geht ihr nach dem selben Prinzip vor wie mit den seitlichen Türen
      • zuerst befestigt ihr diese im oberen Bereich der Rückseite und vernäht ebenfalls am unteren Ende und auf der Stoßstange die 2 Teile des Klettbandes
    • Rückspiegel
      • diese bestehen aus zwei Teilen
      • um diese zu verbinden, zieht ihr die LMK im 1. Drittel durch das Rechteck, legt es auf der einen Seite lang und steckt es im 3. Drittel wieder auf die ursprüngliche Seite zurück
      • die Rückspiegel befestigt ihr nun mit der Seite an der ihr die LMK reingesteckt und wieder rausgeholt habt nach außen
    • Sirenen
      • bei den Sirenen habe ich zuerst die beiden blauen Kuppeln mit Füllwatte ausgestopft und diese ca 2 M vom äußeren Rand und 1-2 M von vorn auf der Fahrerkabine aufgenäht
      • im Anschluss legte ich die graue LMK einfach um die Sirenen und nähte sie am Ende fest; natürlich könnt ihr sie auch komplett vernähen
    • Lichter
      • die Rücklichter legt ihr auf die beiden äußeren roten Flächen am unteren Ende auf und vernäht sie dort
      • die vorderen Lichter habe ich etwas höher gesetzt, sodass ca 2 Rh der Vorderseite unterhalb frei bleiben
    • Türgriffe
      • diese habe ich direkt unter die Seitenscheiben auf beiden Seiten vertikal aufgestickt
    • Kühlergrill
      • den Kühlergrill habe ich ebenfalls aufgestickt
      • ich habe mich für 3 Striche zwischen den Frontlampen entschieden
  • Zubehör
    • Wasserschlauch
      • um den Wasserschlauch auch richtig auf- und abrollen zu können, habe ich einen dickeren Holzstab auf die passende Länge (ca 10-12 cm, je nachdem wie der Stab dann im Auto sitzt)
      • ihr fädelt den Stab zuerst durch das Ende des Schlauchs mit dem MR und schiebt den Schlauch bis zur Mitte
      • dann schiebt ihr den Stab jeweils durch beide Innenseiten des Autos, jedoch nicht so weit, dass er durch die Außenseiten durchsticht
      • am besten macht sich das Ganze, solange das Dach noch nicht aufgenäht ist
      • nun folgt noch die Wasserschlauch – Düse, in welche ich noch einen kleinen Wasserstrahl eingebaut habe
      • dafür habe ich mir einige Fäden (je nachdem wie voll ihr es wollt) aus weißen, hell- und mittelblauen Fäden zusammengeknotet und diese mit einer Tierhaarbürste bis zum Knoten hin ausgebürstet
      • dies habe ich dann durch die Düse gezogen und mit zwei kleinen Knoten am hellgrauen Wasserschlauch fixiert, damit der „Wasserstrahl“ nicht mehr aus der Düse rutschen kann
      • nun müsst ihr die Düse nur noch so weit über den Wasserschlauch stülpen, bis sie sich bereits verjüngt (weiter kommt ihr auch nicht) und vernäht die Düse dann einfach mit dem hellgrauen Teil
    • Leiter
      • für alle sechs Einzelteile der Leiter habe ich in passender Länge Teile der Schaschlikspieße zurecht gebrochen, sie erst mit silbernem Panzertape und dann nochmal mit Klebeband umwickelt (da nur das Panzertape leider nicht gut gehalten hat) und diese anschließend in die gehäkelten Teile gesteckt, um für Stabilität zu sorgen
      • dann habe ich die vier Sprossen in gleichen Abständen an die Seitenteile angenäht
    • O2-Flasche
      • diese wurde ja bereits beim Häkeln mit Füllwatte gefüllt, sodass ich nur noch beschlossen hab, mit dünnem dunkelgrauen Faden ein „O2“ aufzusticken
    • Sani-Kasten
      • da wir den Sani-Kasten prinzipiell schon in einem gehäkelt haben, müsst ihr ihn nur noch an den Kanten zu einem Kasten zusammennähen und vor dem Schließen der letzten Klappe mit Füllwatte ausstopfen
      • anschließend habe ich noch ein rotes Kreuz aufgestickt
    • Seil
      • da das Seil ganz simpel nur aus der LMK besteht, habe ich es um einen Finger gewickelt und so in einer der beiden kleineren Kästchen untergebracht
    • Axt
      • hierbei habe ich die beiden hellgrauen Teile miteinander vernäht und am schmaleren Ende ein kleines Loch gelassen, in welches ich den dunkelgrauen 1. Teil gesteckt und vernäht habe
    • Rettungsschere
      • da wir hierbei Teil 1 + 2 direkt aneinander gehäkelt haben, müsst ihr die beiden gleichen teile nur noch überkreuzen und mittig miteinander vernähen
    • Feuerlöscher
      • auf diesen habe ich versucht mit weißer Wolle ein paar Rauchsymbole aufzusticken, aber dies ist natürlich kein Muss
      • die LMK habe ich sowohl in der Spitze, als auch am unteren Ende eingefädelt, verknotet und diesen Knoten nach innen in den Feuerlöscher gezogen
    • zu allerletzt habe ich diese Einzelteile in den einzelnen Kästen untergebracht und den Wasserschlauch aufgerollt; die Leiter liegt schräg auf dem Dach






Das Feuerwehrauto und seine Anleitung sind von mir frei erfunden und beruhen auf keinem bereits existierenden
Fahrzeug aus Film/Fernsehen/Spiel etc.


Wenn ihr diese Häkelanleitung selber irgendwo verwenden wollt bzw. diese im Internet postet, wäre ich euch sehr
verbunden, wenn ihr diesen Post als Quelle verlinken würdet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen