Sonntag, 22. Mai 2016

E-Gitarre/E-Bass


E-Gitarre/E-Bass


Materialien:
  • Wolle in schwarz, braun, hellgrau, (dunkel)grau
  • Häkelnadel Stärke 3
  • Sticknadel
  • Füllwatte
  • Stecknadeln


Allgemeines:
  • nach jedem Einzelteil schneide ich den Faden lang ab, sichere ihn, indem ich ihn durch die letzte Masche ziehe und nutze die Endfäden später zum vernähen, so spart man Knoten
  • alle Runden werden von mir mit KM beendet und die nächste Runde immer mit einer LM bei fM, 2 LM bei hStb und 3 LM bei Stb begonnen; bei hStb und Stb zählen die LM bereits als 1. M, bei den fM ist die einzelne LM zusätzlich
  • alle Reihen beginnen immer mit WLM; hier gilt die gleiche Anzahl wie eben bei den Rd beschrieben: 1 WLM bei fM, 2 WLM bei hStb, 3 WLM bei Stb.....



Korpus Vorder- und Rückseite (insg 2x):
          Rh:          schwarz
          1 → 21 LM → in 2. LM ab Nd = 20 fM (20)
          2 → 1. + lzt fM dp (22)
          3 → 1. + lzt fM dp (24)
          4 → 1. + lzt fM dp (26)
          5 → 1. + lzt fM dp (28)
          6 → 1. + lzt fM dp (30)
          7 → 1. + lzt fM dp (32)
          8 → 1. + lzt fM dp (34)
          9 → 34 fM (34)
        10 → lzt fM dp (35)
        11 → 35 fM (35)
        12 → lzt fM dp (36)
13 – 17 → je 36 fM (36)
        18 → e.b. fM zm (35)
        19 → 35 fM (35)
        20 → e.b. fM zm (34)
        21 → 34 fM (34)
        22 → e.b. fM zm (33)
        23 → l.b. fM zm (32)
        24 → e.b. + l.b. fM zm (30)
        25 → e.b. + l.b. fM zm (28)
        26 → e.b. + l.b. fM zm (26)
        27 → e.b. + l.b. fM zm (24)
        28 → l.b. fM zm (23)
        29 → e.b. fM zm (22)
        30 → l.b. fM zm (21)
        31 → lzt fM dp (22)
        32 → 1. fM dp (23)
        33 → lzt fM dp (24)
        34 → 24 fM (24)
        35 → 1. fM dp (25)
        36 → lzt fM dp (26)
        37 → 26 fM (26)
             => nun wird der erste Ausläufer (von mir Hörnchen genannt) begonnen
kleines Hörnchen
        38 → 6 fM, 2 fM zm (7)
        39 → e.b. fM zm, 4 fM, lzt fM dp (7)
        40 → l.b. fM zm (6)
        41 → e.b. fM zm (5)
        42 → e.b. + l.b. fM zm (3)
        43 → 3 fM (3)
        44 → e.b. fM zm (2)
        45 → 2 fM zm (1)
Mittelteil
            => in 11. fM der 37. Rh einstechen (nach kleinem Hörnchen 2 fM freilassen und dann beginnen)
        38 → 15 fM, lzt fM dp (17)
        39 → 17 fM (17)
        40 → lzt fM dp (18)
        41 → l.b. fM zm (17)
        42 → 17 fM (17)
        43 → l.b. fM zm (16)
        44 → 16 fM (16)
        45 → l.b. fM zm (15)
        46 → 15 fM (15)
             => nun ganz normal weiterarbeiten und den 2. Ausläufer (größeres Hörnchen genannt) arbeiten, dabei nicht mehr alle M häkeln; wie folgt:
größeres Hörnchen
        47 → 9 fM, 2 fM zm (10)
        48 → 10 fM (10)
        49 → 1. fM dp, l.b. fM zm (10)
        50 → 10 fM (10)
        51 → l.b. fM zm (9)
        52 → 9 fM (9)
        53 → l.b. fM zm (8)
        54 → 8 fM (8)
        55 → e.b. + l.b. fM zm (6)
        56 → 6 fM (6)
        57 → e.b. fM zm (5)
        58 → 1. fM dp, l.b. fM zm (5)
        59 → l.b. fM zm (4)
        60 → e.b. fM zm (3)
        61 → 3 fM (3)
        62 → e.b. fM zm (2)
        63 → 2 fM zm (1)


Korpus Umrandung:
        Rh:          schwarz
          1 → 5 LM → in 2. LM ab Nd = 4 fM (4)
   2-171 → je 4 fM (4)
             => Reihenanzahl richtet sich nach Korpusumfang


Griffbrett oberer Teil:
          Rh:          braun
          1 → 11 LM → in 2. LM ab Nd = 10 fM (10)
  2 – 10 → je 10 fM (10)
        11 → 5. + 6. fM zm (9)
12 – 30 → je 9 fM (9)
        31 → 4. + 5. fM zm (8)
32 – 40 → je 8 fM (8)
        41 → 4. + 5. fM zm (7)
42 – 50 → je 7 fM (7)
        51 → 3. + 4. fM zm (6)
52 – 60 → je 6 fM (6)


Griffbrett unterer Teil:
          Rh:          schwarz
          1 → 17 LM → in 2. LM ab Nd = 16 fM (16)
    2 – 5 → je 16 fM (16)
          6 → 7. + 8. fM zm (15)
  7 – 10 → je 15 fM (15)
        11 → 11 fM, 2x 2 fM zm (13)
        12 → e.b. fM zm (12)
13 – 25 → je 12 fM (12)
        26 → e.b. + l.b. fM zm (10)
27 – 40 → je 10 fM (10)
        41 → e.b. + l.b. fM zm (8)
42 – 50 → je 8 fM
                 (Bild zeigt nur unteren Teil bis ca Reihe 14)


Kopf Vorder- und Rückseite (insg 2x)
        Rh:          1xbraun, 1x schwarz
          1 → 7 LM → in 2. LM ab Nd = 6 fM (6)
          2 → e. + l. fM dp (8)
          3 → e. + l. fM dp (10)
          4 → 1., 6. und lzt fM dp (13)
          5 → e. + l. fM dp (15)
          6 → 15 fM (15)
          7 → 1KM, 13 fM, lzt nicht häkeln (13)
          8 → 13 fM (13)
          9 → e.b. + l.b. fM zm (11)
        10 → 11 fM (11)
        11 → e.b. + l.b. fM zm (9)
        12 → 9 fM (9)
        13 → e.b. + l.b. fM zm (7)
        14 → 7 fM (7)
        15 → 3. + 4. fM zm (6)
        16 → e.b. fM zm, lzt fM dp (6)
        17 → l.b. fM zm (5)
        18 → e.b. fM zm (4)
        19 → l.b. fM zm (3)
        20 → e.b. fM zm (2)
        21 → 2 fM zm (1)


Kopf Umrandung:
          Rh:          braun
           1 → 3 LM → in 2. LM ab Nd = 2 fM (2)
   2 – 40 → je 2 fm (2)
              => Reihenanzahl richtet sich nach Kopfumfang


Platten groß (2x):
          Rh:          schwarz
          1 → 19 LM → in 2. LM ab Nd = 18 fM (18)
    2 – 4 → je 18 fM (18)


Platte klein:
          Rh:          schwarz
           1 → 13 LM → in ,2. LM ab Nd = 12 fM (12)
     2 + 3 → je 12 fM (12)


Silberplatte:
          Rh:          hellgrau
          1 → 11 LM → in 2. LM ab Nd = 10 fM (10)
    2 – 7 → je 10 fM (10)


Korpusknöpfe (3x):
          Rd:          hellgrau
          1 → 4 fM in MR (4)
          2 → jd fM dp (8)
          3 → 8 fM ins hMG (8)
    4 + 5 → je 8 fM (8)


Saitenhalter (5x):
          Rd:          hellgrau
          1 → 3 fM in MR (3)
    2 + 3 → je 3 fM (3)
          4 → jd fM dp (6)


Stimmknöpfe (5x)
          Rd:          hellgrau
          1 → 4 fM in MR (4)
          2 → 4 fM (4)
          3 → jd 2. fM dp (6)
          4 → jd 2. fM dp (9)


Zusammennähen:
  • Korpus:
    • zuerst wird die Korpusumrandung nach und nach an eines der Korpusteile (Vorderseite) angenäht; überprüft beim annähen immer wieder die Länge der Umrandung und steckt sie ggf. fest
    • dann die 2. Korpusplatte (Hinterseite) genauso an der Umrandung anbringen, dabei immer wieder mit Füllwatte ausstopfen → ACHTUNG: darauf aufpassen, dass der Korpus nicht zu sehr ausbeult, sondern Vorder- und Rückseite immer wieder plattdrücken
  • Griffbrett:
    • der obere BRAUNE Teil des Griffbrettes wird mittig zwischen den beiden Hörnern angebracht
    • orientiert euch für den Beginn auf dem Korpus an der Reihe, in der wir mit dem kleineren Hörnchen gestartet haben; ich habe ca eine Reihe darunter gestartet
    • vernäht erst mal nur im unteren und seitlichen Bereich (größeres Horn)
    • nun den unteren SCHWARZEN Teil des Griffbrettes nehmen und so anbringen, dass der untere breite Teil komplett auf dem Korpus ist, und sich die Seite mit den Abnahmen (kleine Schräge) auf der Seite des größeren Hörnchens befindet
    • diese kleine Schräge dient dazu, hinten einen breiten Streifen zum Annähen zu haben und dennoch das Griffbrett mittig zu setzen
    • achtet beim Zusammennähen der Vorder- und Rückseite darauf, dass das Rückteil etwas kürzer ist, ihr also weiter oben ansetzen müsst am Korpus
    • am Besten ihr legt die oberen beiden Enden aufeinander und schaut dann genau, wo ihr die Rückseite ansetzen müsst; leider habe ich von der Rückseite keine Bilder gemacht
    • beim Ausstopfen solltet ihr auf der Rückseite (Überlappung Korpus und Griffbrett) nicht weiter ausstopfen und nur in den seitlichen Teil etwas Füllwatte geben
    • dann werden Ober- und Unterseite des Griffbrettes zusammengenäht und nach und nach mit Füllwatte gestopft; achtet dabei darauf, die braune Oberseite relativ platt zu lassen und eher nach unten etwas ausbeulen zu lassen
    • ACHTUNG: den oberen waagerechten Teil NICHT zunähen, da dort als nächstes der Kopf angebracht wird
  • Kopf:
    • nun die beiden Kopfplatten nach dem gleichen Prinzip wie den Korpus mit der Kopf-Umrandung verbinden
    • dabei ist wieder die braune Seite oben und die schwarze unten
    • den Kopf etwas mit Füllwatte befüllen und wieder nicht ausbeulen lassen, sondern plattdrücken
    • jetzt wird der Kopf an das Griffbrett angebracht; dabei den Übergang ebenfalls mit Füllwatte polstern
  • Bundstäbchen (dunkelgraue waagerechte Streifen auf dem Griffbrett)
    • ich habe versucht nach meiner Vorlage zu arbeiten und fast die identische Anzahl an Bundstäbchen zu machen, dies könnt ihr aber machen wie ihr wollt
    • bei mir waren es oberhalb - Richtung Kopf - größere Abstände zwischen den einzelnen Bundstäbchen und nach unten hin zum Korpus wurden diese Abstände immer größer
    • gearbeitet sind die Bundstäbchen nach folgender Technik:
      • ich habe einen recht langen grauen Faden abgeschnitten, damit man sich möglichst viele Knoten spart; dauert dann aber auch immer etwas länger den Faden hinterher zu ziehen
      • zuerst bin ich durch die einzelnen Schlaufen der jeweiligen Maschenreihe gegangen und habe im Prinzip den Verlauf angedeutet (Faden wäre auf der Innenseite NICHT sichtbar)
      • war ich mit diesem Verlauf zufrieden, habe ich den Faden in Spiralrunden um die eben gezogene Linie gewickelt; in der Regel reichten bei mir ein bis zwei Umdrehungen pro Abschnitt (die Abschnitte zwischen den grauen Schlaufen waren bei mir ca 0,5-1cm lang)
      • zwischen den Bundstäbchen habe ich versucht die einzelnen Punkte wie auch beim Original aufzusticken, indem ich den Faden mehrfach um einzelne Maschen gewickelt habe


  • Details Korpus:
    • die nun folgenden Details kommen ganz auf eure Modellvorlage an; ich habe mal ein Bild von dem Original-Bass und meinem gehäkelten gemacht, damit ihr es seht
    • zuerst rate ich euch wieder, alle Details vor dem Festnähen mit Stecknadeln zu fixieren, um den Sitz gut auszurichten
    • die hellgraue (Silber-)Platte kommt mittig unter das Griffbrett, relativ weit unten hin, darüber verteilen sich bei meinem Modell die 3 schwarzen Platten wie folgt: von unten gesehen kommt zuerst die kleine lange Platte und dann die beiden größeren darüber → wie genau sie angeordnet sind seht ihr bei dem Originalmodell
    • dann habe ich die grauen Seitenbegrenzungen der Platten mit grauen Fäden aufgestickt, indem ich eine Masche einfach mehrfach umwickelt habe (schmale Platte: 2x darüber und 2x darunter; größere Platten: seitlich je 1x)
    • als nächstes habe ich die drei Korpusknöpfe leicht mit Füllwatte ausgestopft und in schräger Reihe nebeneinander befestigt


  • Details Kopf:
    • nun folgen die Details am Kopf des Griffbrettes
    • zuerst habe ich die Saitenhalter auf dem Kopf angebracht, indem ich sie leicht mit Füllwatte ausgestopft und dann wie auf den Bildern sichtbar in gewünschter Position angebracht habe
    • dann folgen die Stimmknöpfe an der seitlichen Umrandung des Kopfes
    • diese müssen seitlich auf Höhe ihres jeweiligen Saitenhalters mit der schmaleren Seite an der Umrandung vernäht werden


  • Saiten (hellgrau):
    • zuletzt müssen nun noch die Saiten aufgestickt werden, welche ich nach der gleichen Technik wie die Bundstäbchen gemacht habe
    • hierbei müsst ihr nur darauf achten, möglichst gerade nach unten zu arbeiten und die richtige Stelle auf der Silberplatte zu treffen (wie bei mir zu sehen ist, bin ich manchmal etwas schräg gekommen und habe es zu spät mitbekommen)
    • am Ende der Saiten auf der Silberplatte habe ich noch einmal kleine Erhebungen aufgestickt, indem ich wieder den Faden mehrfach um eine Masche gebunden habe




Diese E-Gitarre/E-Bass-Anleitung wurde von mir frei und ohne schriftliche Vorlage entworfen. Ich habe mich lediglich an Bildern des Original-Musikinstrumentes orientiert.
Wenn ihr diese Häkelanleitung selber irgendwo verwenden wollt bzw. diese im Internet postet, wäre ich euch sehr verbunden, wenn ihr diesen Post als Quelle verlinken würdet.

Kommentare:

  1. Hallo, kannst du sagen wie groß die Gitarre geworden ist und wieviel Wolle du pro Farbe benötigt hast? LG Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Conny, also die Gitarre war am Ende ca 50-60cm groß. Was ich an Wolle gebraucht habe kann ich leider nur schätzen, also: schwarz ca 100g, braun vllt so 50g, hell- und dunkelgrau waren eig nicht viel so 20-30g...kann ich wirklich schwer sagen ist schon ne Weile her und ich nutze meist große Wollknäule :-)
      Ich hoffe das hilft dir erstmal weiter :-)
      Lg

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen