Mittwoch, 23. September 2015

filzen

Soooo meine liebe Häkelgemeinde....

...heute möchte ich euch mal zeigen, was ich selbst letzte Woche erst gelernt habe. FILZEN.
Aber nicht so ganz normal wie es vllt viele von euch schon kennen, sondern zum einen direkt auf bereits gehäkelte Stücke und zum anderen mit Filzplatten und nicht mit Bastelfilz oder Filzwolle. Zumindest haben viele in meinem Umfeld und sogar Verkäuferinnen gesagt, dies würde nicht klappen. Für mich ein Grund es erst recht auszuprobieren...:)
Und siehe da, perfekt.
Die Idee habe ich von einer englischsprachigen Bloggerin, deren kleine süße Pokemon ich angefangen habe nachzuhäkeln. Im Übrigen habe ich das OK von ihr bekommen, ihre super tollen Anleitungen auf deutsch zu übersetzen und zu posten, natürlich mit Verlinkung auf ihre Originale.
Aber nun zurück zum Filzen.
Anfangs stand ich dem ganzen sehr skeptisch gegenüber. Es hat mich jedoch recht schnell positiv überrascht.

Also alles was man braucht ist das Häkelstück, welches es zu befilzen gilt, Filzplatten oder anderweitigen Filz in benötigter Farbe, einen Küchenschwamm (oder richtigen "Filzschwamm" glaube ich) und eine Filznadel, zu sehen auf meinen Bildern.


Nun schneidet man sich aus der Filzplatte die jeweilige Form die das Filzstück am Ende haben soll, jedoch ein klein bisschen größer als eigentlich benötigt.




Jetzt kommt schon die Filznadel zum Einsatz. Mit dieser fixiert ihr zuerst einmal ein bisschen die Mitte des Filzstückes, damit es nicht mehr verrutschen kann. Hierfür habe ich erst schnell hintereinander die Nadel immer wieder neu eingestochen, das machte sich aber nicht so gut, wie ich fand. Also habe ich dann die Nadel eingestochen und dann mehrfach schnell hoch und runter bewegt, neu eingestochen und das gleiche wiederholt. Hier braucht ihr evtl den Schwamm als Unterlage, damit ihr euch nicht in die Finger stecht.



Wenn die Mitte gut fixiert ist, arbeitet euch nun zum Rand. Hier beim Einstechen genauso vorgehen wie eben, nur das ihr nun ganz präzise vorgehen könnt. Schaut euch zwischendurch immer wieder euer Filzteil an und bringt es in Form, indem ihr an zu großen Ecken ein Teil nach dem anderen "wegfilzt". Deshalb vorher lieber etwas großzügiger ausschneiden, um mehr "Freiraum" zu haben..:)



Wenn ihr das Gefühl habt, euer Filz ist gut fixiert, dann könnt ihr ggf. noch eine weitere Farbe nehmen und diese ebenfalls genauso auffilzen.








Vorteil daran ist im Vergleich zum Kleben z.B., dass man nicht so viele Schichten aufeinander hat und dadurch alles ein wenig "echter" wirkt. Was ich allerdings noch nicht ausprobiert habe, es jedoch demnächst machen möchte, ist, es in der Waschmaschine zu waschen. Ich bin mir nicht sicher, ob der Filz wirklich so einen Waschgang aushält, aber sobald ich was weiß, schreib ich es noch dazu.

Ich hoffe meine Erklärungen und Bilder sich gut verständlich. Klappt etwas aber nicht so gut oder ihr habt fragen, dann schreibt mir einfach oder postet einen Kommentar.

Viel Spaß dabei.

Eure YY


Nachtrag vom 14.10.2015:
habe das Häkelstück mit der schwarzen aufgefilzten Nase mal durch die Waschmaschine geschickt, hält noch suuupi. Sogar die Stelle, an der ich es versucht hab etwas abzumachen, ist noch komplett unverändert..ist bei mir also 100% waschmaschinengeeignet..:)












Kommentare:

  1. Großes Lob. Ich sollte mich auch mal daran wagen. - Hört sich nämlich sehr einfach an. :)
    Aber eine Frage: Besteht Bastelfilz nicht aus Filzplatten? Bin da von der Materialbeschreibung her etwas verwirrt. ;)

    Viele Grüße,
    Schnabeltier

    AntwortenLöschen
  2. huhu und danke für deinen lieben Kommentar. Also ich meinte mit Bastelfilz diese Art von Filz, welcher ähnlich wie Füllwatte noch ohne Form ist und den man in sämtliche Formen filzen kann, auch Kugeln oder so. Der wird zumeist zum Filzen verwendet. Da ich aber vor kurzem erst gaaanz viele Filzplatten gekauft habe (habe die bisher immer geklebt), habe ich die fertigen Platten genommen, bei denen einige meinten, da sie schon "vorgefiltzt" sind, wird das nicht klappen, klappt aber doch..:)..das ist der Unterschied...:)...hilft das??
    lg YY

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das hilft. Hab mir jetzt auch ein paar Platten geholt und werde das mal testen. Mein Problem tut sich nur auf, weil das Tier schon gefüllt und zusammengenäht ist. Ich werde es aber trotzdem wagen und mal ohne Schwamm probieren. Zur Not kann ich ja noch die Einzelteile nochmal ausschneiden und drauf kleben. :)

      Löschen
  3. also bei dem Evoli hatte ich auch schon alles fertig zusammengenäht und dann direkt drauf gefilzt. Bei mir gab es gar keine Probleme mit der Füllwatte oder dergleichen und es hält super...einfach mutig sein..:)
    viel Spaß dabei, kannst gern wenn du möchtest ein Bild deines Stückes als Beispiel auf meiner Facebookseite posten...hab ich kein Problem mit, wenn es nach meinen Anleitungen ist...:)

    AntwortenLöschen